Im Folgenden einige Erfahrungsberichte von Klienten – nicht um den Eindruck eines Heilungsversprechens zu erwecken – sondern um dir einen Einblick in diese Arbeit zu ermöglichen:

 

 

Letztes Jahr im Frühjahr lernte ich Sonja in ihrer Praxis in Salzburg kennen.

 

Sofort fühlte ich mich wohl und gut aufgehoben.

 

Während der Reconnection hatte ich starke Bilder und Empfindungen, die mir jetzt noch, wenn ich daran zurückdenke, innere Ruhe und Kraft geben.

 

Ich flog förmlich in Lichtgeschwindigkeit durch Zeit und Raum, verstand plötzlich Zusammenhänge, die rational nicht erfassbar sind und sah wunderschöne Bilder:

 

Unbekannte Schriftzeichen auf einer steinernen Rolle, die ich plötzlich lesen konnte, ein alter, mir vertrauter Löwe, das faltige und unendlich schöne Gesicht einer alten Weisen und wunderschöne Landschaftsbilder begleiteten mich auf dieser „Reise“.

 

 

Weitaus spannender ist jedoch das was seither in meinem Leben passiert ist:

 

Am Tag der Reconnection, eben vor einem Jahr,  humpelte ich mit starken Schmerzen die Treppe zu Sonjas Praxis hoch.

 

Ein Bandscheibenvorfall, dessen Narbengewebe zusätzlich schrill und heftig auf meinen Ischiasnerv drückte, hinderte mich in allen Lebenslagen am frohen und freien Dasein.

 

Das ist seither Geschichte. Ich kann wieder all meinen Tätigkeiten schmerzfrei nachgehen!

 

Weiters habe ich beobachtet, dass ich weniger oft Infekte bekomme (ich war vorher sehr anfällig) und falls ich mal einen Virus aufschnappe, „streift" er mich nur und ich heile viel schneller als früher.

 

Über „Zufälle“ komme  ich seither auch zu Artikeln, Bücher etc., die mir helfen mich aktiv mit meiner Gesundheit auseinander zu setzen. So bekomme ich meine Autoimmunkrankheit besser in den Griff. Vorher fühlte es sich an, als wäre es umgekehrt gewesen.

 

Noch was sehr Schönes hat sich verändert: Meine Beziehung zu meinem Mann hat sich um 180 Grad ins Positive verwandelt.

 

Innerlich stand ich vor einem Jahr noch kurz vor der Trennung, jetzt ist er mein bester Freund, mein „partner in crime“, mein Herzblatt eben.

 

Es war keine leichte Zeit kurz nach der Reconnection (Sonja war auch zu dieser Zeit immer präsent, was ich ihr sehr hoch anrechne).

 

Wäre ja auch schräg gewesen,  wäre wie durch einen Zauberstab alles von einem Tag zum anderen verzaubert sofort orangerosafarben getüncht und mit harmonischer Musik hinterlegt gewesen.

 

Die Dinge haben ihren Platz eingenommen, „irgendwas“ hat sich neu geordnet. Es ist schwer, es genau zu benennen, es in Wann’s ,Wie’s und Was einzuteilen.

 

Aber, fix ist: Jetzt, nach einem Jahr, mit diesem Rückblick kann ich sagen, dass ich mich deutlich gesünder fühle und weitaus mehr als nur schmerzfrei bin, nämlich fitter, leichter, gelassener und fröhlicher.

 

Meine Beziehungen haben sich allgemein verbessert, zu meinem Mann, zu meinen Kindern, überhaupt meinen Liebsten.

 

Manche, von denen ich dachte, sie wären lebenslange, treue Freunde, sind zwar nicht mehr präsent, auch da hat sich scheint’s viel neu geordnet.

 

Andere, teilweise „neue“ Menschen in meinem Leben sind dafür umso mehr bei mir. Es hat sich wirklich vieles neu ausgerichtet und sortiert und auch gefestigt.

 

Ich bin rundum gesünder,  kreativer, selbstbewusster, sicherer und glücklicher!

 

Was für eine Veränderung! Und ich weiß jetzt: Es hat alles seinen Sinn und zu wissen, dass man ein Teil von einem großen Ganzen ist, genügt oft einfach.

 

U.W. - The Reconnection

 

 

 

Vor einer Woche hatte ich meine the Reconnecton Behandlung und muss ehrlich sagen, es ist sehr schwer in Worte zu fassen, was und wie ich diese erlebt habe. 

 

Während der Behandlungen habe ich viele Dinge erlebt, die man mit dem menschlichen Verstand nicht fassen kann und dies auch nicht versuchen sollte. Ich lag also auf der Massageliege und habe einen wunderschönen Duft gerochen, welcher fruchtig und schön war. Ich vernahm ein Rascheln im Raum, welches eindeutig nicht von Sonja kam. Dann hatte ich unkontrollierbare Körperreflexe/Bewegungen/Zuckungen an Finger, Händen,Füssen, Kopf, Zunge usw. und diese Bewegungen konnte man von selbst nicht stoppen, ich habe es erfolglos versucht. Lächel. 

 

Auch habe ich Stimmen gehört und nach der Behandlung Sonja gefragt, ob ihr Mann früher Nachhause gekommen sei und im Nebenzimmer telefoniert habe. Sie erklärte mir, dass ihre Familie nicht da sei. Auch musste ich einige Male tief gähnen und hatte kurz Tränen in den Augen.

  

Nach der Behandlung habe ich in meinem Auto gesessen und hatte das Radio an, dort lief irgendwie volkstümliche Musik, diese wollte ich gar nicht hören, doch da ich grade dabei war, mein Navi mit der Adresse eines Restaurants in der Nähe zu programmieren, ließ ich diese Musik einfach laufen. Jetzt kommt der absolute Hammer, ich hörte eindeutig ein neues, zweites Lied, welches von hinten aus meinem Auto nach vorne drang. Es war das Lied von Texas Lightning mit dem Titel No No Never. Ich dachte, komisch, kommen jetzt gleichzeitig von einem Radiosender 2 Lieder aus dem Apparat. Nein, ist ja gar nicht möglich, dachte ich und drehte das Radio aus. Die volkstümliche Musik war aus aber ich hörte immer noch den No No Never Song. Ich drehte mich im Auto um, Niemand da, auch nicht ansatsweise. Ich schaltete das Radio wieder ein, dann waren wieder beide Songs gleichzeitig zu hören. Ich schaltete das Radio wieder aus, wieder war deutlich der No No Never Song zu hören. Krass dachte ich. 

 

Diese Geschichte erzählte ich Sonja am nächsten Tag, als ich zur 2 Behandlung bei ihr war. Da mein Englisch aus Schulzeiten schon lange zurück liegt, googelte Sonja die Übersetzung von dem Song und las ihn mir vor.

 

No No Never Songtext Übersetzung

 

Meine Liebe ist jetzt stärker,
Als du es jemals begreifen wirst
Und sie wird dich niemals gehen lassen.
Meine Liebe ist größer als es der Ozean je sein kann
Und sie ist tiefer als die tiefe blaue See.

Meine Liebe reicht höher,
Als sich ein Berg je erheben kann
Und ich sehe sie dort in deinen Augen.
Meine Liebe wird stärker, wenn es schwierig wird
Und glaub mir, ich habe mehr als genug davon.

Versuch es weiter, Baby, halte daran weiter fest.
Es gibt einen Platz, wo wir hingehören.
Wo die Dinge gut sind und Liebe stark ist.

 

Ich werde dich niemals alleine weinen lassen
Ich werde niemals das Telefon nicht abnehmen.
Ich werde dich niemals völlig durchgefroren bleiben lassen
Nein, nein niemals.
Nein, nein niemals.

Ich werde dich niemals verlassen,
Wenn du dich im Unwetter verirrt hast
Ich werde dich niemals nicht in Sicherheit halten, wo es warm ist
Ich werde dich niemals verlassen, wenn dein Herz hin- und hergerissen ist
Nein, nein niemals
Nein, nein niemals

Meine Liebe scheint heller als ein funkelnder Stern,
Baby, egal wo du auch bist.
Und meine Liebe wird weiter wie eine ewige Flamme brennen,
Du kannst es fühlen, wenn ich deinen Namen rufe.

Versuch es weiter, Baby, halte daran weiter fest.
Es gibt einen Platz, wo wir hingehören.
Wo die Dinge gut sind und Liebe stark ist.

Ich werde dich niemals alleine weinen lassen
Ich werde niemals das Telefon nicht abnehmen.
Ich werde dich niemals völlig durchgefroren bleiben lassen
Nein, nein niemals.
Nein, nein niemals.

Ich werde dich niemals verlassen,
Wenn du dich im Unwetter verirrt hast
Ich werde dich niemals nicht in Sicherheit halten, wo es warm ist
Ich werde dich niemals verlassen, wenn dein Herz hin- und hergerissen ist
Nein, nein niemals
Nein, nein niemals

Ich werde dich niemals alleine weinen lassen
Ich werde niemals das Telefon nicht abnehmen.
Ich werde dich niemals völlig durchgefroren bleiben lassen
Nein, nein niemals.
Nein, nein niemals.

Nein, nein niemals.
Nein, nein niemals.

 

Als wir wussten, was dieses wunderbare Lied für eine Bedeutung hatte, standen uns Beiden die Tränen in den Augen. So was hatte ich noch niemals erlebt. Der absolute Hammer. Einmalig schön. So viel Liebe!!!!!!! Für diese Erfahrung bin ich von Herzen dankbar!!!!!!!!!!!!!!

  

Die 2 Behandlung  am nächsten Tag, war teilweise ähnlich, wie die am ersten Tag und teilweise anders. Zu den Gerüchen muss ich sagen, dieses Mal vernahm ich einen Kokosduft und dachte mir, ich mag ja gar kein Kokosgeruch. Dann war dieser Geruch wieder weg und einige Zeit später bekam ich einen anderen, mir sehr sehr angenehmen Geruch.Da sieht man sehr schön, wie liebevoll die geistige Welt zu uns ist. An diesem Tag hätte ich zusätzlich auch verstärkter das Gefühl, dass Personen um die Massageliege wandern und ich hörte ein tiefes Atmen. Auch habe ich 2 mal kurz ein drittes Auge gesehen.

  

Zusammengefasst, war es der Wahnsinn, unglaublich beindruckend und auch total schön. So viel Liebe!!!!!!!!!!!

 

 Jetzt nach einer Woche muss ich sagen, bin ich ruhiger geworden. Ich empfinde Farben viel intensiver. Ich war bis vor kurzem nicht so der Blumenfreund. Also Blumen ja schön und gut. Heute muss ich sagen, sehe ich Blumen oder Fotos davon und denke, hey was für eine schöne Blume, was für ein schöner Blumenstrauß, was für ein tolles Farbenspiel, dass muss ich mir genauer ansehen usw.. So kannte ich mich gar nicht. Es ist schon erstaunlich und sehr beeindruckend. Ich bin gespannt, was sich noch alles schönes, positives in meinem Leben ereignet. Auch ist mir es mir mehrfach passiert, dass ich sagte, dass Leben ist doch schön!!!! Dann dachte ich, huch, habe ich das grade gesagt?

  

In diesem Sinne, ich kann die the Reconnection Behandlung nur jedem Menschen wärmstens ans Herz legen. DANKE, DANKE, DANKE an alle Freunde aus der geistigen Welt, Dr. Pearl und Sonja Harringer!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

B.T. - The Reconnection

 

 

Vor fast genau einem Jahr, im November 2016, riss ich mir bei einem Sturz eine Sehne an der Schultermanschette. Die Therapien im Krankenhaus waren sehr gut, aber den Ärzten ging die Heilung zu langsam voran. Sie meinten, dass nur ein neues Schultergelenk eine Besserung bringen würde. Ansonsten müsste ich damit leben, dass ich meinen Arm höchstens bis in die Waagrechte heben könnte und auch das nur unter Schmerzen.

Ich wollte aber keine Operation machen lassen, weil die Ärzte nicht garantieren konnten, ob die Sehne halten oder wieder ausreißen würde, wegen des brüchigen Knochens im Schultergelenk.

Als Dr. Eric Pearl im Mai 2017 in Linz einen Vortrag hielt, war ich natürlich da, aber als er fragte, ob jemand im Publikum sei, der den Arm nicht bis über den Kopf heben könnte, meldete ich mich nicht – und ärgerte mich hinterher.

2 Wochen später besuchte ich mit einer Freundin Sonja. Sie fragte mich, wie es mir mit meinem Arm ginge. Ich erzählte es ihr. Sie sagte „Okay, dann setz dich mal hin“. Sie behandelte mich ganz spontan. Dann sagte sie „jetzt versuch mal, den Arm zu heben“. Ich versuchte es ganz vorsichtig, denn es tat ja weh. 

Aber, der Arm ging ganz leicht nach oben, ganz ohne Wenn und Aber!!! Ich konnte es nicht glauben, ich war sprachlos. „Das gibt es doch nicht“ sagte ich. Ich versuchte es einige Male hintereinander, der Arm ging nach oben!

Es sind jetzt 4 Monate vergangen und ich kann meinen Arm noch immer ganz normal bewegen und heben. Und ich bin ganz überglücklich! Danke, danke!!!

 

 

M.M. – Reconnective Healing

 

 

 

Ich bin an einem Wochenende an einem Freitag gemütlich nach Salzburg gefahren, um meine Reconnection zu erhalten. Hatte bis kurz vor dem Termin so gut wie keine Ahnung, um was es sich dabei so genau handeln würde.

  

Meine Frau und ich hatten kurz zuvor an einem Nachmittag in alten Zeitschriften geschmökert und wir waren dabei zufällig über ein Interview mit Eric Pearl gestolpert. Erst kicherten wir etwas über die ganze Sache und doch ließ uns der Artikel nicht mehr wirklich los und innert kürzester Zeit hatte meine Frau ihre Reconnection gemacht und nun war ich auch unterwegs sie zu erhalten.

 

So kam ich jetzt also nach Salzburg und ging ohne große Erwartungen und Vorurteile zu meinem ersten Termin bei Sonja. Die erste Sitzung verlief einfach ruhig und angenehm, ich hatte einige schöne Bilder und sogar das Gefühl einer Berührung im Nabelbereich.

 

Am Samstag um die Mittagszeit hatte ich die zweite Sitzung , diese war wieder sehr angenehm, diesmal waren die Bilder aber etwas anders.Sie begannen zumeist in bedrohlichen dunklen Tönen und lösten sich danach immer in helle leichte Bilder auf.

 

Insgesamt war es einfach eine schöne Erfahrung und Sonja ist ein unheimlich netter Mensch, somit hatte sich für meinen Geschmack das ganze schon voll rentiert, aber ich war mir insgesamt nicht sicher, was das ganze für mich wirklich bedeuten sollte.

 

Gleich nach der Sitzung saß ich wieder im Zug und fuhr zurück nach Hause. Unterwegs erfuhr ich von meiner Frau, dass ein sehr guter Freund sich fürs Wochenende angemeldet hatte und freute mich schon auf ein Wiedersehen. Während der ganzen Fahrt fühlte ich mich sehr 

entspannt und hatte (eigentlich für mich untypisch) ein sehr nettes Gespräch mit einer Tänzerin aus Mexico, die gerade auf Interrail unterwegs war.

 

Zuhause angekommen traf auch schon bald der Freund ein und wir beschlossen, am nächsten Tag in die Berge zu gehen und auf einer Hütte zu übernachten. Am nächsten Morgen kurz nach dem Aufbruch ins Gebirge dann brach plötzlich und unerwartet etwas über mich herein, das ich nicht erwartet hatte. Ich verspürte plötzlich eine unendliche Verlustangst bezüglich meiner Frau und Familie und es regte sich eine Eifersucht, die ich mir so noch nie eingestanden hatte und oder eingestehen wollte. Einzig ein Bild aus der zweiten reconnection Sitzung hielt mich aufrecht. Es war ein goldener, sehr organischer Klumpen in meiner Brust,an den ich mich die nächsten drei Tage klammern würde. 

 

Danach ging es dann Schlag auf Schlag - immer mehr Verlustsituationen, die ich in meinem Leben erlebt hatte, tauchten auf und ich brach unter diesen Eindrücken fast zusammen, und doch war da dieses Bild, das mir Mut gab und mich aufrecht hielt. Drei Tage war ich am Boden und die Tränen flossen immer wieder in Bächen. Ich ließ es geschehen und hatte immer einen Funken Hoffnung, der mich durch diese Tage trug.

 

Danach war es wie ein Aufwachen aus einem langen dunklen Schlaf. 

 

Ich blickte um mich und sah plötzlich wieder Schönheit, bewunderte Blumen, Berge, Bäume, hörte die Vögel zwitschern und ging nicht wie die Monate und auch Jahre davor mit Genuss mit unseren Hunden spazieren. ....

 

Ich war mir zu dem Zeitpunkt eigentlich fast sicher, dass meine Beziehung zu meiner Frau vorbei war und doch war ich dadurch nicht total gebrochen, sondern ich hielt mich an diesem Bild meines goldenen Herzens fest und fing langsam an mich selbst wahrzunehmen und auch gern zu haben...

 

Ich spürte die Wiederanbindung die reconnection, und dieses Gefühl trägt mich seither.

 

Ich war davor seit Jahrzehnten gefangen in meinem Kopf, hatte intelektuell meine Probleme eigentlich schon abgearbeitet und geglaubt die Traumata meines Lebens hinter mir gelassen zu haben. --- Gut gedacht, war aber halt leider nicht wahr.

 

Das Unglaubliche für mich aber kam jetzt, durch die Reconnection habe ich einen großen Teil, vielleicht aber auch alle Probleme, die ich in meinem Rucksack mit mir herumgeschleppt habe, abgeschlossen. Die Logik, die immer meine Krücke war, meine Überlebensstrategie, brauche ich nicht mehr. Am Tag meiner Rückkehr aus Salzburg wollte ich meiner Tochter bei einer leichten Mathematikaufgabe helfen - und konnte es nicht. Ich war den Tränen nahe und doch spürte ich dort schon, dass das was ganz Großes in meinem Leben war.

 

Nach ca. 30 Jahren ohne Sport begann ich wieder zu joggen. Früher zählte ich im Kopf Schritte, Herzschläge, Weggabelungen, Bäume,....jetzt höre ich auf zu denken, höre die Vögel, sehe die Berge, rieche Blumen und Büsche und freu mich in mich hinein. Nach 30jähriger Pause verfiel mein Körper nach nicht einmal einem Kilometer sofort in den alten Laufrhythmus, nur ohne Gedanken und Zahlen im Kopf.

 

Ich gehe jetzt durch die Welt und Menschen grinsen mich an- dauerte eine Weile bis ich draufkam, dass ich selber wie ein Honigpferd grinse- bin hilfsbereit, weil ich`s gern tu, und habe fast täglich zufällige Begegnungen, die mich über alles erfreuen. Ich sehe rundherum Chancen und keine Begrenzungen.

 

Kleines Detail am Rande: ich habe ein riesiges Suchtpotential und Problem gehabt. Hatte Spiele auf meinem Computer, Handy, spielte auf der Playstation und war süchtig nach News. Mein Handy hatte ich mehr oder weniger den ganzen Tag im Auge.

 

Seit meiner Reconnection spiele ich überhaupt nicht mehr und Onlinezeitungen genieße ich im drei bis vier Tage Takt - und dann denke ich immer, nix versäumt :)

 

Mit meiner Frau mache ich lange Spaziergänge und wir reden wieder in einer Offenheit ohne Ängste und Voreingenommenheiten, die davor unsere Kommunikation eigentlich völlig unterbunden hatten. Ich habe lange Jahre meine Frau nicht als Partnerin behandelt und habe immer geglaubt, dass ich wirklich liebevoll mit ihr umginge...... Jetzt tu ich`s und seh endlich die unendliche Schönheit und Liebe in ihr, die uns vor vielen Jahren zusammengeführt hat.

 

Wie es weitergehen wird, weiß ich nicht, aber ich habe eine nie gekannte Zuversicht in mir, dass mir teilweise schon fast Angst werden könnte.

 

Ich war mir sicher Menschsein, war dual, Körper und Geist - Seele war Schwachsinn. Jetzt spüre ich da etwas in mir, das Stärke gibt und Zuversicht. Ich staune und glaube an Wunder...ja.

 

Vor einem halben Jahr war meine Welt grau, geruchlos, kühl und trostlos. Heute -passend zur Jahreszeit- ist sie warm, duftet und ist bunt und überraschend.

 

H.W. - The Reconection

 

 

Es ist nun schon einige Wochen her, dass ich in Salzburg im Europark einkaufen war und zufällig auch die Esoteriktage dort stattfanden. Nachdem ich mich seit vielen Jahren mit dem Thema beschäftige, schaute ich mir die einzelnen Stände an und blieb am reconnection Stand hängen , da ich davon noch nie gehört habe. Kurzerhand entschloss ich mich eine 20min Probesitzung mitzumachen. Die Behandlung war angenehm und die Art von Energie die ich dabei wahrnehmen konnte war mir bisher unbekannt.

  

Nach der Behandlung  dachte ich mir nichts weiter und setzte meinen Einkauf fort.

 

Am Abend brachte ich meine Tochter ins Bett wobei ich immer noch einige Minuten im dunklen Zimmer sitze und warte bis sie einschläft.

 

Und da kam es dann über mich. Ein Energiestrom reinem Bewusstsein erfasste mich. Plötzlich hatte ich ein Bild vom Universum im Kopf. Ein Bild wie alles zusammenhängt und eins ist. Ich wusste alles ist in Ordnung und mir kamen die Tränen vor Freude.

 

Daraufhin entschied ich mich für zwei weitere Behandlungen und auch für the reconnection. Auch diese Behandlungen waren sehr interessante Erlebnisse. Energiebewegungen auf Linien , auch wellenförmig durch den ganzen Körper, Schmerzen an einigen Punkten… usw.

 

Aber das ist eigentlich nicht das, was daran so wichtig und unglaublich erscheint… was mich wirklich beeindruckt, ist wie ich und mein Leben sich angefangen haben zu verändern! Ich habe das Rauchen aufgegeben und ich esse fast kein Fleisch mehr . Meine innere Einstellung hat sich verändert. Prioritäten haben sich verschoben. Ich kann viele Dinge gelassener sehen. Schamgefühle, Verlustängste, sind zum Teil weg oder zumindest reduziert. Das Verständnis anderen Menschen gegenüber hat sich verändert. Dinge die ich schon wusste, aber aufgrund von meinen emotionalen Verstrickungen nicht umsetzten konnte, kann ich nun einfach leben.

 

Und ich weiß, es war noch nicht alles!

 

Ich danke dem Universum und allen reconnetion Praktizierenden, dass dieses wunderbare Geschenk nun für uns Menschen zugänglich ist.

 

 A.L. - Reconnectivve Healing, The Reconnection

 

 

 

Zwischen dem Zeitpunkt, an dem ich zum ersten Mal über Reconnective Healing hörte und meiner persönlichen Reconnection lagen viele Monate des Überlegens. Als logisch und rationell veranlagte Person war es mir zuerst nicht ersichtlich, wie mir diese Behandlung helfen sollte. Ich las einiges über die Forschung, die sich mit dieser Methode beschäftigt und war endgültig überzeugt, dass es sich lohnen würde einen Versuch zu starten. 

 

Eines meiner größten Probleme war mein Perfektionismus, gekoppelt mit einer ausgeprägten Form von Anorexie bzw. Magersucht. Etliche Gesprächstherapien und konventionelle Psychotherapiesitzungen konnten mir nicht weiterhelfen.

 

Ich habe meine Tage damit verbracht meine ungesunde Krankheit zu fördern, mich daheim zu verkriechen und nur Tage an denen ich mein persönliches Minimum an Nahrungsaufnahme unterbieten oder halten konnte, waren ein Gewinn. Ich hatte kein Interesse mehr an sozialen Kontakten, Unternehmungen oder Zuneigung von Familie und Freunden. Alles was zählte, war dünner zu werden.

 

Ich wusste, dass das so nicht weitergehen konnte und ich im Krankenhaus enden würde, aber trotzdem konnte ich dem nicht ohne Hilfe entkommen. Also beschloss ich einen unergründeteren, neuen Pfad zu wählen: die Reconnection.  

 

Ab diesem Zeitpunkt nahm meine geistige und körperliche Gesundheit einen rapiden Aufschwung. Ich entschloss mich meinen Körper wieder mit dem Respekt zu behandeln, der ihm zusteht und mir selbst ein normales, lustiges Leben zu gönnen. Es ging auch in meinem Studium besser voran als vorher, da ich die Zeit, die ich mit Lernen verbrachte, effektiv nutzen konnte und nicht mehr von der Angst vorm Versagen gelähmt war. Nebenbei konnte ich mehr Freundschaften knüpfen, Konzerte besuchen und Unternehmungen machen als in den drei Jahren davor zusammengerechnet.  

 

Meine Persönlichkeit hat sich an dem Punkt eingependelt, wo sie hingehört. Ich werde immer genauer und ergebnisorientierter sein, als der Durchschnitt. Aber mittlerweile läuft dieser Aspekt in geregelten und normalen Bahnen. Meine Familie und Freunde, sowie meine Beziehung laufen nun alle wieder viel lockerer und freudiger, ich gehe auf fremde Menschen zu und knüpfe neue Bande, kurz: ich wurde wieder mehr ich und begann das Leben wieder zu genießen. Manchmal kommt es auch vor, dass ich etwas vermassle oder nicht genau so abwickeln kann, wie ich das geplant habe. Auf solche Situationen kann ich jetzt jedoch viel spontaner und positiver reagieren. 

 

Was die Reconnection bewirkt hat und wofür ich immer dankbar sein werde ist, dass ich wieder die Person bin, dich ich gerne mag und die ihr Leben genießen kann. Wer weiß wo ich sonst heute wäre?

H.S. - The Reconnection

 

Der Unglückstag von unserem Sven ( 16 Jahre, Down Syndrom ) war zwischen
Weihnachten und Silvester. Der Junge ging
nachts verschlafen und durstig in
die Küche um zu trinken und erwischte unglücklicherweise die falsche Flasche. Starkes Reinigungsmittel verätzte ihm die Speiseröhre. Sven hat kein
Schmerzempfinden, deshalb hat er zwar erbrochen aber nicht gejammert. Als am nächsten Vormittag die Brecherei immer noch kein Ende fand, wurde das
Krankenhaus aufgesucht.
Nach den Untersuchungen wurde er für eine Woche in einen Tiefschlaf versetzt. In    dieser Zeit hab ich dich um Hilfe gebeten. Von diesem Zeitpunkt an gings
bergauf. Nach dem Tiefschlaf noch
einige Tage Intensivstation, dann
Kinderabteilung. Zweieinhalb Wochen Krankenhaus insgesamt! Die Ärzte und
Schwestern konnten nur mehr staunen, wie schnell sich der junge Mann erholte.
Wie kritisch die Situation war, erfuhren wir erst nach und nach von den
Ärzten. Von Löchern in der Speiseröhre, künstlicher Speiseröhre usw. wurde
gesprochen. Das war nicht notwendig! Sven muss in regelmäßigen Abständen zum Dehnen der Speiseröhre ins Krankenhaus, kann aber normal essen und trinken
und auch von ganzem Herzen lachen
.
Ich bin allen Ärzten und Schwestern die sich um Sven sehr gut bemüht haben
unendlich dankbar! Ganz besonders danke ich dir, liebe Sonja, und natürlich
Reconnective Healing!!
Th SCH, Oma von Sven - Reconnective Healing Fernsitzung

 

.... Mama, so schön hatte ich es noch nie :-)

F.B. - Reconnective Healing

 

 

.... ich hab ganz viel erlebt, erstmal hat sich`s sehr im Darm abgespielt, ausgedehnt - zusammengezogen, war so ein Gefühl von "etwas ausbrechen"; ganz lichter, feiner Lichtraum, ganz viel Liebe, mehr als Empfinden - gar nicht mit Worten zu beschreiben! Da war dann auch so magnetisches Drücken und Ziehen vor allem am Kopf, auch ein Gefühl wie Wind und dann blau, kosmisches blau - meine Schulter hab ich auch gespürt und der Darm arbeitet jetzt ganz toll - das war schön! Danke! 

A.F. - Reconnective Healing

 

 

Ich war bei Sonja Harringer ab dem ersten reconnective Healing Termin schlichtweg begeistert. Diese positive Energie, die ich bereits ab dem ersten Termin darauf schöpfen konnte, war einfach sagenhaft. Ich war lange nicht mehr so gut gelaunt, und innerlich ausgeglichen wie bereits nach dem ersten Termin zum reconnective Healing. Ich wusste sofort instinktiv: das ist genau das richtige für mich! Ich habe mich dann kurzerhand auch zur Reconnection entschlossen. Auch diese Erfahrung war einmalig für mich.

 

Ich hatte einen, mir sehr am Herzen liegenden Beweggrund, der mich zum reconnective Healing führte. Ich wünschte mir sehnlichst ein Kind. Aber es sollte einfach nicht klappen, meine Zyklusstörungen machten mir die Erfüllung meines Herzenswunsches sehr schwer.

Man möge es einen Zufall nennen, für mich ist es schlichtweg ein Wunder: Fakt ist: Ich habe die wundervolle Erfahrung machen dürfen, dass ich nach wenigen Behandlungen, genauer gesagt, genau dem Tag bevor ich meine 2. Sitzung zur Reconnection hatte einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen halten durfte. Bis jetzt kann ich mein Glück kaum fassen. Für mich ein wahres Wunder!

 

Ich bin nach wie vor überwältigt von der Kraft und Energie, die mir reconnective Healing und die Reconnection geben hat und noch immer gibt. Und ich bin überglücklich und unendlich dankbar, für das kleine- große Wunder, das in meinem Bauch nun heranwachsen darf!

E.N. - Reconnective Healing und The Reconnection

 

.... hab so viel Wärme gefühlt und Schmerz, ganz alten, losgelassen - da war dann nur noch Licht und weißt du was? Der Schmerz selbst war eigentlich auch Licht!

Y.U. - Reconnective Healing

 

 

..... es ist jetzt so ein Frieden in mir, so eine Zuversicht wie schon seit langem nicht mehr - weißt du, ich hab jetzt alle diese Situationen ..... angeschaut - da ist nur mehr Frieden da, ich weiß jetzt, dass alles gut wird!!!

H.S. - The Reconnection

 

 

Mein Mann hatte im Sommer 2013 Herzprobleme, er suchte einen Facharzt auf, und es wurde Aneurysma im fortgeschrittenen Stadium festgestellt. Der Aortendurchmesser sei 5 cm. Es wurde eine baldige Operation vorgeschlagen. Er wurde aber auch darüber informiert, dass die Operation sehr gefährlich sei und er dabei sterben könnte.

Ich suchte nach Alternativen, wie wild! Durch "Zufall" entdeckte ich das Buch "The Reconnection" von Eric Pearl. Meine Gedanken kreisten nur darum, wie ich jemanden kennen lernen könnte, der das machte. Wieder so ein "Zufall"!! fand ich bei einer Bekannten den Folder von Sonja!

Ich rief gleich bei ihr an und erzählte ihr von unserem Problem. Dazu ist noch zu sagen, dass mein Mann nicht an solche "Sachen" glaubt! Also bat ich Sonja, ob sie meinen Mann auch fernbehandeln würde. Sie stimmte gerne zu.

Kurze Zeit später hatte mein Mann einen Termin im Krankenhaus, dort wurde ihm nach der Untersuchung gesagt, dass der Durchmesser der Aorta 4,8 - 4,9 cm betrage und die Operation noch ein halbes Jahr warten könnte!!!

Mein Mann ließ sich daraufhin noch in zwei weiteren Krankenhäusern untersuchen, mit dem gleichen Ergebnis. Es wurde uns gesagt, das gibt es nicht, dass die Aorta kleiner wird! Heuer im Herbst folgte dann die nächste Untersuchung. Wieder mit dem gleichen Ergebnis, der Durchmesser der Aorta beträgt 4,8 cm. Keine Operation und in einem halben Jahr wieder kontrollieren.

Wir sind so froh und meine Freude ist so riesengroß!!! Ich habe Sonja gebeten, meinen Mann weiterhin fern zu behandeln und ich danke ihr sehr dafür!

M.M. - Reconnective Healing Fernsitzung

 

 

 

denn was ich seit deiner 1. Behandlung alles erleben durfte lässt sich mit Worten nicht beschreiben. ;-* ;-* Tausend Dank!!!!!!!

C.K. -Reconnective Healing

 

Als ich meine erste RH-Sitzung hatte, wußte ich nicht, was mich erwartete bzw. wie so etwas wirken sollte. Die Behandlung an sich war sehr angenehm, ich fühlte eine große Geborgenheit und Kraft in mir. Ich konnte nicht erwarten, dass sich meine Probleme deswegen von alleine lösten, aber ich konnte anders mit ihnen umgehen. Nach einigen weiteren Behandlungen hat sich rückblickend gesehen mein Leben komplett verändert. Diese Veränderungen waren nicht immer sofort wahrnehmbar, aber dennoch sehr prägend und positiv.

B.S. - Reconnective Healing

 

 

Bereits vor meiner Reconnection hatte mein Leben durch Reconnective Healing eine völlig unerwartete Wendung genommen. Durch die Reconnection wurde die teilweise noch vorhandene Unsicherheit durch Mut und eine Zuversicht ersetzt, die immer noch anhält. Dieses Wissen, dass man mit seiner eigenen Kraft verbunden ist und immer Zugriff darauf hat, hilft mir in vielen Situationen. Die Reconnection ist eine ganz besondere, einmalige Erfahrung, die ich jedem nur empfehlen kann.

B.S. - The Reconnection

 

 

 

Ich bin 21 Jahre alt und Studentin in Wien.

Stresssituationen schlugen sich bei mir leicht auf meine körperliche Verfassung nieder und machten ein normales Alltagsleben und konzentriertes Arbeiten sehr schwer, da ich unter Bauchkrämpfen, enormem Zittern und Übelkeit litt.

 

Ich war in einer akut problematischen Phase, als ich zu Sonja kam und brauchte rasch Hilfe, da ich kurz vor einer wichtigen Prüfung stand, stark abgenommen hatte und unter Schlafstörungen litt.

 

Die Reconnective Healing Sitzungen fanden an 3 aufeinanderfolgenden Tagen statt und zeigten schon nach einem Tag erstaunliche Verbesserungen: Ich konnte wieder Essen bei mir behalten und fand in der Nacht ruhigen Schlaf.

 

Ich spürte auch während der Sitzung Veränderung und Bewegung in mir: Manche meiner Muskeln fingen leicht an zu zucken (z.B. bewegte sich ein Finger auf und ab, wie wenn er tippen würde), mein Bauch grummelte (obwohl ich keinen Hunger hatte) und meine Augen bewegten sich bei geschlossenen Lidern, als würde ich einem spannenden Film folgen müssen. Diese körperlichen Vorgänge habe ich neutral bis amüsiert bemerkt, teilweise habe ich erst nachher davon erfahren, als Sonja mir davon erzählte.

 

Ich bin begeistert von dieser Methode, da man entgegen anderer Therapieformen, nicht viel über sich und seine Probleme erzählen muss. Mir kam vor, dass hauptsächlich mit Energie gearbeitet wird, die wieder in richtige Bahnen gelenkt wird und sofort positive Auswirkungen zeigt.

 

Das was an Hintergrundinformationen bereitstellen sollte, erzählte ich gerne, da Sonja eine sehr beruhigende und verständnisvolle Zuhörerin ist und ich eine positive, ausgleichende Ausstrahlung in ihrer Gesellschaft spüre, die ein gemeinsames Arbeiten sehr angenehm und einfach macht.

 

Ich bin wirklich glücklich, diese Sitzungen gemeinsam mit Sonja gemacht zu haben, da sie mir wirklich geholfen haben und werde sie sicher in Zukunft wieder aufsuchen.

 

S.S. - Reconnective Healing

 

 

Ich hatte schon vor längerer Zeit von Reconnective Healing gelesen und dann per Zufall entdeckt, dass Sonja bei mir in der Nähe das anbietet. Nach einem kurzen Telefonat war für mich klar, das mache ich. Ich wollte einfach etwas ausprobieren, bei dem mein Kopf nicht versucht genau zu verstehen wie und was passiert. Reconnective Healing ist einfach etwas zum erleben, das keiner großen Erklärung bedarf. Abgesehen vom Genuss einer solchen Behandlung bringt Reconnective Healing auch einiges in Gang und manchmal auch Überraschungen. Man merkt die Hingabe, mit der Sonja das ausübt und fühlt sich jede Sekunde sicher aufgehoben. Eine klare Empfehlung für jene, die sich selbst etwas wert sind.

 

A.G. - Reconnective Healing

 

Vor einiger Zeit hatte ich plötzlich einsetzende Schmerzen im Bereich der Brustwirbelsäule und Schulter. Das kommt gelegentlich vor, aber nie in dierser Stärke und mit enormer Bewegungseinschränkung.

Üblicherweise spreche ich auch auf entsprechende Medikamente rasch an.

Diesmal nicht! Zwar konnten Masseur und Physiotherapeut eine Besserung dahingehend erzielen, daß ich den Arm wieder bewegen konnte, die Schmerzen blieben aber.

Eine rasche und deutliche Besserung trat allerdings nach der ersten von drei Reconnective Healing Sitzungen ein und nach der dritten war ich schmerzfrei.

Ich muss gestehen, ich war als Schulmediziner etwas skeptisch und ich habe auch keine rationale Erklärung dafür, aber es hat funktioniert und ich kann eine Reconnective Healing Behandlung nur weiterempfehlen.

 

D.H. - Reconnective Healing Fernsitzung

 

 

Also – nachdem jetzt manche sagen könnten „der ist ja befangen“ möchte ich gleich vorausschicken: Sonja sieht in mir wohl „einen sehr kritischen Menschen, der zuerst mal gegen alles ist“. Und so wie ihr sie jetzt schon über Ihre Web-Seite kennen gelernt habt, liegt ihr nichts ferner als ein unehrliches oder geschöntes Feedback.

 

Also: Zuerst zum Healing und dessen Wirkung: Es ist für uns einfach schon Bestandteil unseres Alltags, dass Reconnective Healing die kleinen Wehwehchen aus der Welt schafft – Verkühlung und sowas – das ist innerhalb eines Tages weg. Überhaupt haben wir das Gefühl, dass wir durch Sonja`s Behandlungen insgesamt widerstandsfähiger wurden und auch weniger ihre Hilfe in Anspruch nehmen müssen. Ich möchte nur zu gerne den Medikamentenberg sehen, den wir uns schon ersparen konnten.

 

Konkret möchte ich ein Beispiel von Raphael, unserem Sohn, erzählen: Raphael begann an einem Wochenende wirklich schlimm zu husten und wenn man nicht allzu weit von ihm weg stand, hätte man meinen können, es würde bei jedem Atemzug eine enorme Rassel durch seine Lungen gepumpt.

 

Also machten wir uns Samstag Abend auf den Weg zum Arzt um abklären zu lassen, was da los sei. Die Diagnose lautete eindeutig: Schwere Bronchitis und sofort Antibiotikum etc., was wir auch brav besorgten um der drohenden Lungenentzündung vorzubeugen. Wir holten auch noch telefonisch einen zweiten ärztlichen Rat ein, der ebenso darauf drängte, sofort Antibiotikum zu geben.

 

Am Heimweg fragte mich Sonja, ob es für mich okay wäre noch einen Tag zuzuwarten, um zu sehen inwieweit ihre Behandlung anschlägt. – Das Antibiotikum steht noch ungeöffnet bei uns zu Hause!

 

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch! Es gibt für mich sehr wohl Grenzen, wo ich nicht zuwarten möchte und ich mich in die Hände der Schulmedizin begebe – aber ich bin nach wie vor verblüfft und dieses Ereignis hat mir schon die Augen ein gutes Stück weiter geöffnet!

 

Aber ich möchte auch eine persönliche Erfahrung von mir weitergeben, die sich allerdings auf The Reconnection bezieht. Da ich hier klarerweise Sonja´s erster Klient war, waren wir wirklich beide sehr gespannt was denn da daherkommen werde – und wie so oft in meinem Fall, verliefen die beiden Sitzungen eher unspektakulär – die Wirkung allerdings möchte ich als tiefgreifenden Wandel bezeichnen: Ich denke ich bin von Natur aus ein eher empathischer Typ, der sich allzu oft um Menschen aus seinem Umfeld Gedanken macht und sich selbst zurückstellt – ich sollte wohl eher sagen „zurückstellte“. Es ist wirklich so – ich bin da viel näher an eine gesunde Balance gerückt, kann auch besser für mich nehmen und meine Bedürfnisse artikulieren und das fühlt sich sensationell an, wenn man das beinahe 45 Jahre nicht in dieser Form kannte. Ehrlich gesagt, manchmal bereut Sonja fast ein bisschen, dass Sie mir die reconnection angedeihen ließ ;-)

 

Ich fand außerdem höchst bemerkenswert, dass einige meiner Körpersymptome, die ich mir über die Jahre angehäuft hatte, allesamt wie in einem Schnelldurchlauf akut wurden und seither verschwunden sind – ich würde das als eine Art Immunisierung bezeichnen, hab´ aber keine Erklärung dafür und suche auch nicht danach!

 

Christoph Harringer – Reconnective Healing und The Reconnection

 

 

.... beim Auge fühlte es sich so an wie Ameiserl, der Kopfschmerz ist jetzt weg.... beim Kieferknochen war`s so wie Reinsacken, auch bei den Beinen - am Anfang war`s leicht und dann wie "Bodenanziehend", aber schon leicht, hm..... und den Rücken hab ich auch gespürt, die Stellen, die ich kenne - erstaunlich!

 

C.M. - Reconnective Healing

 

 

Ich hatte enorme Schmerzen im Bereich des Schambeins, beim Liegen hatte ich das Gefühl als käme dieser ziehende Schmerz direkt aus dem Knochen, ich konnte kaum schlafen und sitzen war schon fast unmöglich, nur mehr seitlich.

Ich rief dich an, konnte mir aber nicht vorstellen, dass dies so schnell wirken würde, da ein Bekannter von mir, an einer Virusentzündung an der selben Stelle mit den gleichen Symptomen Monate "dran hing".

1 - 2 Stunden nach der 1. Fernsitzung war eine deutliche Besserung spürbar, nach der 2. Sitzung waren noch ca. 10 % spürbar, dann kam mir am nächsten Tag vor, es würde wieder stärker, nach der 3. Sitzung am nächsten Tag waren die Schmerzen vollständig verschwunden. Kaum fassbar! Und das in dieser kurzen Zeit! Danke! Wenn ich wieder mal Schmerzen bekommen sollte, quäle ich mich nicht mehr so lange ;-)

 

I.N. - Reconnective Healing - Fernsitzung   

 

 

Ich bin 50 Jahre alt und viele Menschen, auch aus meinem Bekanntenkreis finden mein Leben beneidenswert.

Ist es auch in gewisser Weise. Ich habe eine wunderbare Tochter, viele Freunde, die Berufsausbildung die ich wollte und damit einen tollen Job, eine verständnisvolle Familie.

Warum , könnte man sich fragen, muß sie bei alldem verständnisvoll sein?

Weil ich trotz allem den Großteil meines Lebens unglücklich war. Egal, wie liebevoll meine Umgebung war und mitsamt vielen Therapien und Seminaren, die meiste Zeit fühlte ich mich einsam und traurig.

Seit der Reconnection ist nun einige Zeit vergangen. Es ist nichts Wesentliches, Erkennbares geschehen.

Aber seither habe ich mich nicht mehr einsam gefühlt, auch nicht in Situationen, von denen ich weiß, daß es immer so war. Ich fühle mich verbunden und es ist ein schwer zu beschreibendes, gutes Gefühl.

Auch wenn man nichts sehen kann ist mein Leben dadurch grundlegend anders geworden.

 

D.H. - The Reconnection

 

 

.... ich sah ein blaues Licht, einfach unbeschreiblich, hat innerlich so viel ausgelöst in mir... es kam mir vor, als wäre es wichtig - ICH wichtig - damit das Universum komplett ist, ich gehör` dazu.... es hat sich so angefühlt, als wären alle meine Ängste einfach abgefallen, ein Riesenvertrauen ist da.... ich habe innerlich so ein Glücksgefühl, mein Nacken fühlt sich so leicht an - das Schönste war, ich habe so viel geschluckt die letzten Jahre, diese Wut darüber, die hat sich einfach aufgelöst!

 

S.G. - Reconnective Healing

 

 

.... das war jetzt so intensiv, spürte meinen Herzschlag, das ist schwierig zu beschreiben, so ganz stark nach vorne und hinten und seitlich ausbreitend; und dann war da so eine selbstverständliche Freiheit, das ist jetzt echt schwierig zu beschreiben, weil das ja Gefühle sind, die ich so nicht kenne.... und weißt du, was mir so bewusst wurde, wie sehr wir mit Ängsten aufgezogen werden, von unserem Umfeld vermittelt bekommen - und das ist mir jetzt alles so gezeigt worden wie auf dem Präsentierteller, aber überhaupt nicht vorwurfsvoll, sondern eher so ein liebevolles "drauf aufmerksam machen", dass alle diese Ängste gar nicht notwendig sind.... und generell war ich ganz, ganz weit weg.... das war jetzt wirklich so intensiv, ich freu mich auf morgen!

 

G.K. - The Reconnection

 

 

 

Ich bitte dich zur Kenntnis zu nehmen, dass ich aus rechtlichen Gründen keinerlei medizinische Diagnosen oder Heilungsversprechen abgebe. Die Sitzungen ersetzen keine Behandlung durch den Arzt bzw. therapeutische Behandlungen und ich bitte dich zu beachten, dass du selbst verantwortlich für deine ärztliche Betreuung bist. Vielen Dank!